Wirbel um angebliche BI-Mitwirkung an umstrittenem IBA-Projekt

19.12.2007 15:54 Uhr

BI dementiert angebliche Mitwirkung am kommunalen IBA-Projekt "Franckesche Gärten"

MLU-Wissenschaftler wirft Stadt Desinformationstrategie und mögliche "Skrupellosigkeit" vor

Mehr zu angeblicher BI-Mitwirkung an IBA-Projekten:
BI dementiert angebliche Mitwirkung am kommunalen IBA-Projekt "Franckesche Gärten"
Pressemitteilung vom 19.12.07

Mehr zu Vorwürfen gegenüber Stadt Halle:
MLU-Wissenschaftler wirft Stadt Halle Desinformationsstrategie und mögliche "Skrupellosigkeit" vor
(Originaltext in Auszügen):
"Ich habe zwar von Anfang an meinen Namen für die BI-Hochstraße zur
Verfügung gestellt, habe mich aber aus arbeitsökonomischen Gründen
gezwungen gesehen, die weiteren von Ihnen und Ihren Mitstreitern im
Vorstand so überaus verdienstvoll gestalteten Aktivitäten passiv, wenn
auch selbstverständlich mit größtem Interesse und größter Anerken-
nung zu verfolgen.

Angesichts der skandalösen Desorientierungstaktiken der Stadtverwaltung,
über die Sie nun berichten, erlauben Sie mir eine kurze Stellungnahme.

Die Öffentlichkeit ist ja glücklicherweise durch eine hinreichend wa-
che Presse darüber informiert, mit Hilfe welcher skrupellosen Desin-
formations- und Desorientierungsstrategie sächsische und Dresdner
politische Instanzen die Dresdner Bevölkerung in deren Abstimmungsver-
halten in der Frage eines Elbbrückenbaus manipuliert haben.

Als ich in Ihrem Einladungsschreiben zu der gestrigen Veranstaltung im Frey-
linghausen-Saal, an der ich leider nicht teilnehmen konnte, von einer
Beteiligung offizieller Vertreter der Halleschen Stadtpolitik ge-
lesen habe, war ich angesichts der Dresdner Affäre fest davon überzeugt,
dass in Halle im Zusammenhang mit dem Hochstraßenproblem genau das
eintreten würde, was sich jetzt abzeichnet.

Ich kann daher nur raten,sich so früh wie möglich auf ein entsprechendes
auch in der Halleschenamtlichen Stadtpolitik vorhandenes Potenzial an
Skupellosigkeit einzustellen und dieses Potenzial überall da, wo es sich
äußert, - wenn auch selbstverständlich stets in rechtlich geschützten Formen -
öffentlich zu brandmarken.

Mit großem Dank für die verdienstvollen Aktivitäten, die Sie und Ihre
unmittelbaren Mitstreiter im wohlverstandenen Interesse Halles und
seiner Bürger entwickeln,

sowie guten Wünschen
und freundlichen Grüßen

Ihr
XXX"