Amtsblatt Halle 24.11.2010

Verkehrsdiskussion wird weiter geführt

Die Diskussion um das künftige Verkehrskonzept für die Stadt Halle gewinnt weiter an Dynamik. Vertreter von 81 Gruppen, Verbänden, Bürgerinitiativen und Expertengremien trafen sich jetzt im Stadthaus zu einem nicht öffentlichen Gedankenaustausch. Die Diskussionen kreisten unter anderem um die Schwerpunkte Straßennetz, Saaleübergänge, intelligente Ampelschaltungen, Radstreifen und -verkehr, öffentlicher Personennahverkehr, privater Autoverkehr sowie Park an Ride.

Die Veranstaltung offenbarte, wie erwartet, zum Teil erhebliche Meinungs- und Standpunktunterschiede, die sich unter anderem in der Frage hinsichtlich des (Teil-) Abrisses der Hochstraße oder der verkehrlichen Perspektive der Innenstadt (Stichwort: Verkehrsberuhigung Kleine Ulrichstraße) manifestierte.

Die Stadtverwaltung sieht die Veranstaltung als einen weiteren Schritt in Richtung eines Masterplanes, der voraussichtlich im Dezember 2013 stehen und im Jahr 2012 in den politischen Gremien der Stadt behandelt wird. In der gegenwärtigen Phase werden Ideen und Vorschläge gesammelt und aufgearbeitet. Im Januar 2011 wird der Fokus verstärkt auf die Innenstadt gelenkt. Unter anderem sollen Einfahrverbote und die Reduzierung der Geschwindigkeit innerhalb des Altstadtrings auf 20 km/h diskutiert werden. Die Tangenten, Saaleübergänge und die Hochstraße stehen im Herbst 2011 zur Diskussion. Weitere Gesprächsrunden wird es auch zu ÖPNV/Straßenbahn, Fuß-/Radverkehr und der Verkehrsentwicklung in den Großwohnsiedlungen geben.

Zurück zu "Medien-Berichte"