BILD Halle 15.9.09 - 1

100.000 Euro teure Verkehrszählung war umsonst

Autor: Jan Wätzold

Die Aktion war aufwändig, ziemlich teuer – und für die Katz! Weil Sachsen-Anhalts Datenschutzbeauftragter Missbrauch wittert, wandern die Ergebnisse von Halles größter Verkehrszählung der letzten Jahre in den Reißwolf.

Von 6 bis 23 Uhr waren am 6. Mai an 17 Stellen der Stadt die Nummernschilder aller Kraftfahrzeuge gefilmt worden. Eine Auswertung der 100.000 Euro teuren Aktion sollte u.a. klären, wo die gezählten Autos registriert sind. So wären Rückschlüsse auf die Effekte zukünftiger Umgehungsstraßen (A 143, Osttangente) möglich gewesen.

"Jetzt wissen wir nicht mal mehr, ob wir Pkw oder Lkw gezählt haben", so Baudezernent Dr. Thomas Pohlack (54, parteilos) gestern gegenüber BILD. Grund: Sachsen-Anhalts Datenschutzbeauftragter hat die weitgehende Verschlüsselung des Filmmaterials verfügt.

Erklärt wurde Pohlack die Sperrung mit der Angst vor Aufklärungserfolgen der Kripo. "Es gibt Bedenken, dass etwa die Polizei die Daten für Ermittlungen nutzen könnte." Ergebnis des absurden Theaters: Die Verkehrsplaner wissen nun noch genauer, was sie nicht wissen.

Zurück zu "Medien-Berichte"