Halleforum 12.9.10

Hochstraße: Wird Südseite abgerissen?
Pohlack informiert über mittelfristige Pläne

Ein Abriss der südlichen Hochstraßenbrücke erscheint immer wahrscheinlicher. Im Rahmen eines Festaktes zum 20jährigen Bestehen der Franckeschen Stiftungen erklärte Baudezernent Thomas Pohlack unter dem Applaus des Publikum, man werde weiterhin nachdenken, ob ein Verzicht zumindest auf die Südbrücke möglich ist. “Das ist allerdings sehr umstritten. Deshalb brauchen wir ihre Unterstützung.”

Freude löste Pohlacks Bekanntgabe bei Professor Paul Raabe aus, der maßgeblich an der Wiedergründung beteiligt war. Er äußerte die Hoffnung, dass die zu DDR-Zeiten erbaute Hochstraße möglichst bereits in 5 Jahren abgerissen ist und die Franckeschen Stiftungen dann als UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen werden können. Diese Anerkennung hätten die Stiftungen verdient, so Raabe. Und auch Ex-Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher war von den Plänen durchaus angetan. Er werde jetzt nachts öfter davon träumen, wie er Anblick der Franckeschen Stiftungen wohl “ohne diese Rollbahn” wäre.

Wie Pohlack im Nachgang sagte, sei an einen kurzfristigen Verzicht nicht zu denken. “Bis zur anstehenden Sanierung in fünf Jahren will ich geklärt haben, ob wir auf eine Brücke verzichten können”, so Pohlack und fügte hinzu: “ich bin überzeugt, dass es geht.” Ähnliche Äußerungen hatte Pohlack bereits bei einer Konferenz im vergangenen Jahr getätigt, danach wurde es allerdings wieder still. Eine Initiative kämpft seit einiger Zeit für den Abriss der 1968 bis 1971 erbauten Hochstraße.

Zurück zu "Medien-Berichte"