Kommentar VCD Elisabeth-Brücke für Verkehr öffnen

Angesichts steigender Feinstaubwerte und dem neuen Verkehrskonzept Innenstadt, das am Mittwoch dem 02.03.2010 veröffentlicht wird, glaubt kein Mensch ernsthaft daran die Brücke zu öffnen. Es wäre ein Rückschritt für die Stadt.

Die BI Hochstrasse hat nur eine Idee, mehr nicht. Es fehlen der BI auch die Fachleute. Lassen wir der BI Hochstrasse ihre Idee und konzentrieren uns auf das wesentliche. Der VCD hat die Sachlage geprüft und sieht keine ernsthafte Möglichkeit die Brücke für den MIV frei zu geben. Im Falle einer MIV Freigabe braucht die Stadt neue Strassen und eine weitere Brücke für Fußgänger und den Fahrradverkehr. Wir vom VCD sehen die Idee der BI als BI Traum.

Für alle die, die Hochstrasse weg haben wollen sei der Hinweis das es nur eine Alternative gibt. Und das ist ein Tunnel. Wer den Bezahlen und realisieren soll, bleibt offen.

Zum Schutze der Anwohner und der Feinstaubwerte der bestehenden Hoochstrasse die voraussichtlich so bleiben wird wie sie ist, kommt nur eine Tempo 30 Regelung in Frage. Man könnte sich sogar überlegen an Wochenenden und Feiertagen grundsätzlich eine Seite zu sperren und als Schnellweg für den Fahrradverkehr Neustadt-Hbf frei geben. Für den Verkehrsfluss an Wochenenden und Feiertagen reicht eine zweispurige Strasse (Begegnungsverkehr). Da braucht man keine vierspurige Hochstrasse.

Im übrigen produziert eine weitere Strasse wie die Freigabe der Brücke mehr Verkehr und damit mehr Probleme.

Wir bauen in Deutschland immer mehr Autobahnen und erzeugen damit immer mehr Verkehr.

Städte bauen ihre Strassen zurück und der Verkehr rollt auch. Wer von den Autofahrern hätte dem Rückbau der Magistrale zugestimmt?

Die FDP träumte von einer grünen Welle für Autofahrer, ohne die Konsequenzen zu bedenken. Der Stadtrat unserer Stadt hatte Vernunft und die FDP kann weiter träumen. Besser so als ein Alptraum. Dies sollte angesichts der aktuellen Wahlen uns warnen diese Partei zu wählen!

Die Konsequenzen der im FDP Traum vorkommenden grünen Welle wäre noch mehr PKW Verkehr in der Stadt, damit verbunden mehr Strassenschäden und mehr Ausgaben der Stadt. Und mehr LKW Verkehr. Über Feinstaubwerte brauchen wir uns dann nicht weiter unterhalten. Im Zuge der Ampelumstellung wird die Strassenbahn ausgebremst und Strassenbahn fahren unattraktiv was zu weniger Fahrgästen und mehr Zuschüssen seitens der Stadt führt. Also noch mehr Kosten. Weniger Fahrgäste bedeuten auch das weniger Bahnen fahren werden und Fahrer wie Werkstattpersonal Arbeitslos werden weil sie nicht mehr gebraucht werden, es fahren ja weniger Leute mit der Tram. Also darf die Stadt Harz 4 zahlen und hat weniger Steuereinnahmen und die Citygemeinschaft weniger Kaufkraft. Nur mal so nebenbei erwähnt was die Grüne Welle der FDP langfristig für Auswirkungen hätte.

Zurück zum Thema Elisabethbrücke. Wer mehr über das Verkehrskonzept erfahren möchte findet ab dem 03.03.2011 das Verkehrskonzept Innenstadt der Stadt Halle, incl. Altstadt und Elisabethbrücke auf www.vcd.org/elbe-saale im PDF Format zum runter laden. Und ab dem 02.03.2011 in der Zeitschrift FAIRKEHR, welche in den Verkaufsstellen der HAVAG ausliegt. Wer sich die FAIRKEHR zusenden lassen möchte, wird gebeten an den VCD Verkehrsclub Deutschland e.V. OG Halle Scharrenstr. 9-10 in 06108 Halle ein Brief mit einer Spende von 3,00 Euro in Briefmarken und seiner Adresse zu schicken.

Die aktuelle Ausgabe der FAIRKEHR behandelt das Thema Strassen und Verkehrsplanung in Städten. Sehr interessant für alle die die Elisabethbrücke für den MIV (PKW Verkehr) öffnen wollen.

Zurück zu "Medien-Berichte"