Halleforum 26.10.09

SPD für Autobahnbau
Felke: Ablehnung der A143 geht an den Realitäten vorbei

Der Naturschutzbund und Bündnis 90/Die Grünen haben sich gegen einen Weiterbau der Westumfahrung von Halle (Saale) ausgesprochen. Hintergrund waren Verkehrszählungen, wonach der Durchgangsverkehr auf der Hochstraße weitaus geringer sei als ursprünglich angenommen. Deshalb sei die A143 überflüssig (HalleForum.de berichtete).

Thomas Felke, Verkehrsexperte der SPD-Landtagsfraktion und Stadtrat in der Saalestadt, sagte die A 143 habe eine große Bedeutung für die Verkehrsströme nicht nur für die gesamte Region Halle, sondern auch darüber hinaus. Das hätten schon die Untersuchungen ergeben, die dafür ausschlaggebend waren, dem Bau eine so hohe Priorität im Bundesverkehrswegeplan einzuräumen. "Die jüngst veröffentlichte Studie betrifft vorrangig die Verkehrssituation in Halle und lässt die überregionalen Verkehrsströme außer Acht. Wer auf dieser Grundlage das gesamte Projekt in Frage stellt, ist nicht an einer objektiven Bewertung der Lage interessiert, sondern sucht verzweifelt nach Möglichkeiten, das Projekt zu verhindern", so Felke. Die A 143 spiele als letztes fertigzustellendes Stück der Mitteldeutschen Schleife eine wichtige Rolle bei der Verbindung der Autobahnen A 14 und A 38 bis hin zur A 9. "Gerade mit der Fertigstellung der A 38, wo zum Ende dieses Jahres der letzte Lückenschluss vollzogen wird, ist weiterer Verkehrszuwachs – auch für die Stadt Halle – zu erwarten. Eine Ablehnung des Brückenschlages zwischen A 38 und A 14 geht damit an den Realitäten vorbei.“

Zurück zu "Medien-Berichte"