MZ 14.05.2011

Altstadt wird Tempo-20-Zone
Rathaus arbeitet an neuer Regelung. Verbände und Stadträte unterstützen das Vorhaben.

Autor: Michael Tempel

Halles Verwaltung treibt nach MZ-Informationen die Planungen für eine Tempo-20-Zone in der Innenstadt voran. Damit will das Rathaus den bisherigen Flickenteppich an Regelungen in der City - mal gilt 30, mal 50 - vereinheitlichen.

Betroffen von der Regelung wären alle Straßen und Gassen, die innerhalb des Altstadtrings liegen. An Fußgängerzonen und verkehrsberuhigten Zonen (zum Beispiel Kleine Ulrichstraße, dort gilt Schritttempo) würde sich nichts ändern. Auch soll auf dem Altstadtring weiter Tempo 50 erlaubt sein. Das Vorhaben soll die Sicherheit in der City erhöhen und den Durchgangsverkehr weiter einschränken. Wann die Tempo-20-Zone eingerichtet werden kann, ist noch offen. Wahrscheinlich wird das 2012 der Fall sein.

Um die Zone in Kraft zu setzen, muss die Stadt eine "verkehrsbehördliche Anordnung" erlassen. Eine Zustimmung des Stadtrats ist nach Rathaus-Angaben nicht erforderlich. Als die Pläne im Herbst 2009 erstmals bekannt geworden waren, gab es im Stadtrat verbreitet Skepsis. Mehrere Räte forderten die Einbeziehung des Parlaments. Nun wird das Vorhaben aber auch von einem anderen wichtigen Gremium unterstützt: Die Arbeitsgruppe, die gemeinsam mit dem Rathaus ein neues Verkehrsentwicklungs-Konzept für Halle vorbereitet, hat sich auf ihrer jüngsten Sitzung für die Tempo-20-Zone ausgesprochen. Der Gruppe gehören etwa 60 Vertreter von Verbänden, Vereinen, Firmen und aller Ratsfraktionen an.

Zurück zu "Medien-Berichte"