MZ 29.5.10

Auf Autofahrer warten lange Umwege

Am Sonntag wird die Hochstraße für ein Fest acht Stunden lang voll gesperrt. Auch die Abfahrten zum Franckeplatz können nicht genutzt werden. Keine offizielle Umleitung.

Autor: Jan Möbius

Autofahrer, die morgen in Halle etwa vom Riebeckplatz in Richtung Neustadt fahren wollen, können nicht den gewohnten Weg über die Hochstraße nutzen. Diese wird acht Stunden lang - von 14 bis 22 Uhr - zwischen Waisenhausapotheke und Rennbahnring voll gesperrt. Grund ist eine Großveranstaltung im Rahmen der Internationalen Bauausstellung (IBA, die MZ berichtete). Auch die Auf- und Abfahrten von und zum Franckeplatz sind dann dicht. Eine offizielle Umleitungsempfehlung wird es laut Isabel Hermann vom Stadtmarketing nicht geben. "Wir bitten die Autofahrer, sich die Wege selbst zu suchen und die entsprechenden Wegweiser zu beachten."

Somit stehen für die Zeit der Vollsperrung nur die beiden Saaleübergänge in Röpzig und Kröllwitz zur Verfügung. Letztere wird zum Beispiel empfohlen, um mit dem Auto vom Osten der Stadt in Richtung Westen und umgekehrt zu fahren. "Wir wissen, dass das ein weiter Umweg ist und dass es sicher auch Kritiker geben wird. Aber mit der Aktion soll ja eben auch ausgelotet werden, wie der Verkehr in Halle ohne Hochstraße läuft", erläuterte Hermann weiter.

Auch Parkplätze werden morgen nicht zusätzlich ausgewiesen. Damit solle verhindert werden, dass es etwa im Bereich der Franckestraße durch die Suche nach freien Stellplätzen zu einem Chaos kommt. "Die Hallenser bitten wir, zu Fuß, mit dem Rad oder mit der Straßenbahn zu kommen", sagte Hermann. Auswärtigen empfahl sie die Parkhäuser. "Die sind durch das Leitsystem gut zu finden." Die rund drei Kilometer lange vierspurige Trasse wird morgen fest in der Hand von Radfahrern, Fußgängern oder Inlineskatern sein. Oberbürgermeisterin Dagmar Szabados (SPD) eröffnet das Spektakel um 15 Uhr in Höhe des ehemaligen Karstadt-Kaufhauses. Die Rathauschefin hat anlässlich des Hochstraßenfests sogar eine Wette mit ihrem Magdeburger Amtskollegen Lutz Trümper (SPD) abgeschlossen: Sollten nicht wenigstens 3410 Hallenser auf die Trasse kommen, um gemeinsam den 200 Meter langen Schriftzug "Halle Saale" zu bilden, will Szabados ein Fan-Trikot des 1. FC Magdeburg anziehen und den Club auch noch bei einem seiner Heimspiele anfeuern. Trümper hält dagegen und will im Fall seiner Niederlage dem HFC im entsprechenden Shirt die Daumen halten (die MZ berichtete).

Zurück zu "Medien-Berichte"