SN 14.12.08

IHK fordert: Lückenschluss bei Westumfahrung Halles

Als wichtigen Schritt zur Komplettierung des Autobahnnetzes in Mitteldeutschland hat die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) die am Freitag erfolgte Freigabe des 22 Kilometer langen Abschnittes der A 38 zwischen Bad Lauchstädt und Rothenschirmbach gewertet.

Damit sei eine der bedeutendsten Autobahnen in Sachsen-Anhalt endlich komplett und nach Fertigstellung des letzten Bauabschnitts in Thüringen, zwischen Breitenworbis und Bleicherode, Ende 2009 dann eine schnelle durchgehende Verbindung zwischen Halle/Leipzig und Göttingen verfügbar.

Nach Meinung der IHK sei es jetzt aber umso dringlicher, die auf der A 143 Westumfahrung Halle und auf der A 71 zwischen Sangerhausen und Erfurt noch verbleibenden Lücken im mitteldeutschen Autobahnnetz zügig zu schließen. "Besonders in der Stadt Halle wären jetzt wegen des noch fehlenden A-143-Abschnittes, gegen den Naturschützer erfolgreich geklagt hatten, erhebliche Verkehrsprobleme zu befürchten," erklärte IHK-Präsident Albrecht Hatton in dieser Woche.

 Zurück zu "Medien-Berichte"