SN 15.10.06

Leserbriefe von Hans-Joachim Keneder und Michael Joksch zum Bericht in SN 8.10.07
Tunnel technisch unmöglich

Von Hans-Joachim Keneder

Die beiden Bilder in der heutigen Ausgabe bestärken mich in meiner These, dass es aufgrund der kurzen Entfernung vom Glauchaer Platz bis zum Widerlager in Höhe der zu sehenden Schleusenbrücke technisch unmöglich sein wird, eine Tunnellösung überhaupt zu realisieren. Aus meiner Bauleitungstätigkeit an der Durchpressung des Hauptsammelkanals unter dem Moritzzwinger in Höhe des abgerissenen Steghochhauses 1, der mit einem Durchmesser von drei Metern in einer Sohltiefe von zehn Meter liegt, ergibt sich bei einem Straßentunneldurchmesser von 2x5 Meter eine Mindestsohltiefe von 15 Meter. Da aus dieser Tiefe die Straßen- bzw. Tunnelneigung bis auf die Straßenhöhe der Schleusenbrücke nicht zu realisieren ist und auf der Gegenseite aus einer ähnlichen Tiefe nicht auf die Straßenhöhe an der Waisenhausapotheke bzw. Franckestraße zu kommen ist, scheiden die angedachten Tunnellösungen aus. Ferner kann, wie auch der Kurator der Ausstellung "Ansichtssache" Herr Busmann schon festgestellt hatte, ein Ersatz der Francke-Hochstrasse durch eine dritte Saaleüberquerung entlang der Kasseler Bahnstrecke nicht erfolgen.

Von Michael Joksch    
                 
Ich finde es gut dass die Hochstraße ersetzt werden soll, weil sie nicht nur den Blick zu den Franckeschen Stiftungen versperrt, sondern auch unsere Stadt zerschneidet. Außerdem, trotz Fertigstellung des Riebeckplatzes, hat sich die Verkehrssituation nicht verbessert. Durch die täglichen Staus auf der Hochstraße ist die Umweltverschmutzung durch Abgase und der Lärmpegel sehr hoch. Es gibt wahrscheinlich auch Lösungen um dieses Problem "Hochstraße" aus der Welt zu schaffen. Aber fest steht, wir müssen nun endlich mal zu einer einheitlichen Lösung kommen. Ich hoffe und wünsche mir, dass die "Bürgerinitiative Ersatz für die Hochstraße" endlich zu einer Lösung kommt. (Es geht auch ohne Tunnel!) Doch zunächst müsste die Bürgerinitiative alle Hallenser aufrufen.

zurück zu Medien-Berichte: