Pressemitteilung 16.02.09

Bürgerinitiative Hochstraße organisiert Konferenz in Halle
Wie gehen andere Städte mit störenden innerstädtischen Hoch- und Schnellstraßen um?
Erfahrungsaustausch mit Landeshauptstädten Düsseldorf und Hannover, Lob für zunehmend sachlichere Diskussion in Halle zum Thema Hochstraße, Widerstand gegen vorschnellen Verzicht auf weiteren Saale-Übergang

Halle, 16.02.09. Die Bürgerinitiative "BI Hochstraße Halle an der Saale e.V." veranstaltet am 7. Mai 2009 eine öffentliche Städtekonferenz zum "Umgang mit innerstädtischen Hoch- und Schnellstraßen". An dem Erfahrungsaustausch in Sachen Verkehrsplanung und Verkehrpolitik nehmen Experten aus den Verwaltungen der Landeshauptstädte Düsseldorf und Hannover sowie der Stadt Halle teil. "Wir erhoffen uns aus den Diskussionen mit den Kollegen aus den beiden Städten Ideen, welche Alternativen es zur hiesigen Hochstraße geben könnte und wie man diese einer breiten Einwohnerschaft in gebotener Sachlichkeit vermitteln kann", sagt der BI-Vorsitzende Dr. Jens Holger Göttner, der als ehemaliger Staatssekretär des Landes Sachsen-Anhalt und Regierungspräsident in Halle hinreichende Erfahrungen mit derartigen Verwaltungsprozessen gesammelt hat.

Die BI begrüßt es im übrigen, dass die öffentlichen Diskussionen in Bürgerforen, Medien und der Einwohnerschaft über mögliche Alternativen zu der viele in der Stadt störenden Hochstraße zunehmend sachlich geführt werden. Dazu die Rechtsanwältin und BI-Vizevorsitzende Martina Wildgrube: "Über ein solches Thema muss frei von heftigen Emotionen in Ruhe debattiert werden. Das ist nach den klaren Äußerungen der Landesminister Olbertz und Daehre sowie der Stadtverwaltung Halle zur Hochstraße und insgesamt zur Verkehrsplanung nun zum Glück der Fall."

Mit Nachdruck wendet sich die BI allerdings gegen einen von der Stadtverwaltung Halle ins Gespräch gebrachten Verzicht auf einen weiteren Saale-Übergang. "Eine solche Option muss in jedem Fall offen bleiben, vorschnelle Festlegungen verbauen Möglichkeiten", so BI-Vorstandsmitglied und Planungsexperte Ingo Kautz, "erst wenn klare Details zur künftigen Verkehrsplanung vorliegen, kann auch darüber entschieden werden".

Weitere Informationen zu den BI-Aktivitäten im Internet unter www.hochstrasse-halle.de.

Zurück zu "Presse-Mitteilungen"