Presseerklärung von Dr. Fikentscher am 19.9.08 zum Jugend-Ideenwettbewerb der BI Hochstraße

Landtagsvizepräsident und Stadtrat Dr. Rüdiger Fikentscher zum von ihm angeregten und geförderten "Jugend-Ideenwettbewerb" zur Hochstraße in Halle

"Vielleicht hilft uns die Fantasie der jungen Leute, den von uns als übel empfundenen Zustand eines Tages zu beseitigen"

Halle, 19.9.08. "Wer die Verkehrssituation in Halle kennt, die Autoschlangen auf der Hochstraße von und nach Halle-Neustadt betrachtet und wem die finanzielle Lage von Stadt und Land bekannt ist, wird unweigerlich zu dem Schluss kommen, dass in überschaubarer Zeit ein Verschwinden der Hochstraße nicht zu erwarten ist. Deswegen habe ich mich als Mitglied des Stadtrates und Landtages, der meist in relativ kurzen Zeiträumen wie Haushaltsjahren und mittelfristigen Planungen entscheiden muss, der Initiative gegen die Hochstraße nicht angeschlossen.

Betrachtet man das Problem jedoch aus einer größeren zeitlichen Entfernung, so wird man zunächst daran erinnert, was beim Bau der Hochstraße geschehen ist. Nämlich: dass mit der damals üblichen Rücksichtslosigkeit, ohne Beachtung von Baudenkmalen und Lärmschutz, diese Trasse unter Opferung der Waisenhausmauer und unmittelbar an den Fenstern des Elisabeth Krankenhauses vorbei quer durch die Stadt gezogen wurde. Dergleichen könnte und würde heute nicht mehr geschehen. Im Ergebnis haben wir einen brutalen Eingriff in die Innenstadt Halles, eine Trennung von Altstadt und südlicher Innenstadt, die nur diejenigen nicht stört, die sich notgedrungen daran gewöhnt haben.

Versucht man in die Zukunft zu blicken, so liegt die Vermutung nahe, dass es eines Tages diese Hochstraße nicht mehr geben wird, sei es nun in 10, 20 oder 30 Jahren. Mit Blick auf diese vermutete Tatsache sollte sich demnach bereits jetzt jede Bau- und Verkehrsplanung damit befassen, was dies für Verbindungen erfordern müsste. Die neuen Lösungen beträfen allerdings kaum noch die jetzige alte, sondern die jüngere Generation.

Deswegen fragen wir diese: Stört Sie die Hochstraße auch? Wäre Halle ohne Hochstraße schöner? Oder stehen Sie der Frage gleichgültig gegenüber? Und wenn nicht, reicht Ihre Fantasie aus, um eine andere Lösung der künftigen Verkehrsprobleme zu finden? Vielleicht hilft uns die Fantasie der jungen Leute, den von uns als übel empfundenen Zustand eines Tages zu beseitigen."

Zurück zu "Presse-Mitteilungen"